Veröffentlicht am Mi., 31. Okt. 2018 13:15 Uhr

Einbeck. Alle Kirchengemeinden des Kirchengemeindeverbandes ELKE haben vor kurzem gemeinsam mit der Jugendkirche marie wieder eine Münsternacht durchgeführt.

Eingeladen waren am Vorabend des Reformationsfeiertages die aktuellen Hauptkonfirmanden und die Konfirmierten des diesjährigen Jahrgangs.

Vom frühen Abend bis in die Nacht hinein konnte die größte Kirche des Kirchenkreises Leine-Solling mal ganz anders erlebt werden.

Unter der Überschrift „95 Wunder“ drehte sich alles um Martin Luther, die 95 Thesen, seine reformatorische Entdeckung und die Kirche der Zukunft.

Einigermaßen überrascht waren die Konfirmandinnen und Konfirmanden, als ihnen vor dem Eingang der Münsterkirche die Augen verbunden wurden und sie „blind“ in die Kirche hineingeführt wurden.

Umso größer war die Überraschung, als sie die Augenbinde abnehmen konnten: Die Teamer der Jugendkirche marie hatten überall in der Kirche Scheinwerfer aufgestellt.

Die Säulen und Gewölbe wurden angestrahlt. Die Schönheit des großen Kirchraums kam in diesem besonderen Licht ganz anders zur Geltung. 

Immer wieder gab es während der Münsternacht geistliche Impulse, für die Jugendkirchenpastorin Anne Schrader, Diakonin Ronja Schönfeld und vor allem Teamer der marie verantwortlich waren. 

Zwischendurch war viel Zeit, um die Kirche bei Nacht mal ganz anders zu erleben: Die Konfirmanden konnten schreiben und gestalten, wie sie sich die Kirche der Zukunft wünschen. In einem Rollstuhlparcours konnte der Umgang mit einem Handicap erfahren werden. In der Sakristei von St. Alexandri gab es eine Herausforderung im Dunkeln.

In der Nähe des Taufbeckens war eine Kuschelecke eingerichtet, in der die Konfirmanden einfach nur chillen konnten.

Die Krypta wurde zum Speisesaal, hier konnten sich alle mit Hot-Dogs und Getränken stärken.

Gegen 23 Uhr endete die Münsternacht mit Andacht und Segen.


Kategorien Konfirmandenarbeit