Veröffentlicht am So., 9. Dez. 2018 05:30 Uhr

Einbeck. „Ich wette, dass Ihr es nicht schafft, ein Prozent eures Konfirmationsgeldes für einen guten Zweck abzugeben, den Ihr Konfirmanden selbst bestimmt“, so wettet Daniel Konnerth, Pastor in der Ev.-luth. Kirchengemeinde Einbeck, jedes Jahr mit seinen Konfirmanden. Auch in diesem Jahr hatte er bei der Konfirmation im April in der Münsterkirche gewettet und als Wetteinsatz angeboten, im Familiengottesdienst am 1. Advent in der Münsterkirche eine Torwand aufzustellen.

Die Konfirmierten haben die Wette gewonnen. Und so musste Pastor Konnerth seine Wettschulden einlösen. Im Familiengottesdienst am ersten Advent durfte jeder Gottesdienstbesucher mit einem Fußball auf die Torwand schießen. Für jeden Treffer hat Konnerth einen zusätzlichen Euro für den Spendenzweck überwiesen, den die Konfirmierten selbst bestimmt haben. Auch die älteste Gottesdienstbesucherin, Alice Barndt, hat mit ihren 97 Jahren auf die Torwand gezielt...

– und getroffen!

Durch die Spenden der Konfirmierten, mit der Kollekte vom Beicht- und Abendmahlsgottesdienst und die Torwandaktion am 1. Advent sind insgesamt 1.869,- Euro zusammengekommen. Mit dem Geld wird jetzt nach dem Willen der Konfirmierten ein Klimaschutzprojekt in Norddeutschland und ein Kinderheim für Straßenkinder in Brasilen unterstützt.

„Es ist ja nur ein kleiner Beitrag, den die Konfirmierten spenden“, sagt Pastor Konnerth, „ich schlage lediglich 1 % des Konfirmationsgeldes vor. Aber in einer Zeit, in der viele nur noch an sich denken, halte ich es für wichtig, dass junge Menschen lernen, sich auch für das Allgemeinwohl einzusetzen.“

Auch die Kantorin hat einen guten Schuss drauf...

Kategorien Konfirmandenarbeit