Veröffentlicht am Fr., 12. Apr. 2019 09:36 Uhr

Am Karfreitag, 19.April erklingt  um 15 Uhr in der Münsterkirche St. Alexandri besondere Musik zur Todesstunde Jesu. Die Kantate „Ich will den Kreuzstab gerne tragen“ von J. S. Bach wird aufgeführt. Solist ist Ralf Grobe aus Hannover. Es singt die Kantorei. Die Begleitung übernimmt der Kirchen- und Kammermusikkreis unter Leitung von Kantorin Ulrike Hastedt.

Im Gottesdienst werden die sieben letzten Worte Jesu mit Liedern und der Kantate verbunden. Es predigt Pastorin Dr. Wiebke Köhler.

Das für den Titel bzw. die Eingangsarie zentrale Wort „Kreuzstab“ bezieht sich dabei nicht nur auf das Leiden Christi und sein Kreuztragen, sondern zugleich auf den Gedanken der christlichen Pilgerschaft „zu Gott in das gelobte Land“.

Der Bassbariton Ralf Grobe absolvierte seine Gesangsstudien an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Sabine Kirchner und an der Manhattan School of Music bei Maitland Peters. Insbesondere im Bereich der Renaissance- und Barockmusik hat sich Ralf Grobe seither einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Engagements führten ihn u. a. zum Bachfest Leipzig, zu den Göttinger Händelfestspielen, ins Festspielhaus Baden-Baden, an die Berliner Staatsoper, zum Wiener Musikverein und bis nach Israel, Bolivien und Mexiko. Er arbeitete mit namhaften Dirigenten der Alten-Musik-Szene wie Thomas Hengelbrock, Hermann Max und Ludger Remy zusammen. Ralf Grobe ist Gründungsmitglied des solistischen Vokalensembles „Himlische Cantorey“, dessen Gemeinschaftsproduktion mit dem Knabenchor Hannover „Verleih uns Frieden“ mit dem Echo Klassik ausgezeichnet wurde.

 

Kategorien Kirchenmusik